Dialog

Billbrook/Rothenburgsort macht mit beim Klimaschutz

Kurzbericht zur Präsentation des Klimaschutzteilkonzeptes Industriegebiet Billbrook/Rothenburgsort am 21.03.2017, IBA DOCK

 

Im Rahmen der Präsentation des Klimaschutzteilkonzeptes beschreibt Dr. Alexandra Schubert (Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, BWVI) den anwesenden Gästen auf dem IBA DOCK die Bedeutung des Industriestandortes Billbrook/Rothenburgsort und machte deutlich, dass in Billbrook/Rothenburgsort weiterhin die Stärkung und Aufwertung der Industrie an oberster Stelle steht. Zudem betont sie die gute Beteiligung und das Interesse sowohl an der Erarbeitung des Handlungskonzeptes, als auch des Klimaschutzteilkonzeptes.

Frau Csösz von der HWF im Bezirk Hamburg-Mitte fasste die Bedeutung des Klimaschutzes zusammen und betonte die wichtige Rolle der lokalen Unternehmen und des Bezirks bei der Umsetzung der geplanten Maßnahmen. Als zentrale Schnittstelle für diese Aufgaben soll im Bezirk Hamburg-Mitte eine Stelle für das Klimaschutzmanagement des Gebietes eingerichtet werden. Dieser soll eng mit dem Quartiersmanager sowie den bestehenden Beratungsinstitutionen zusammen arbeiten.

Frau Dr. Schiffmann, Leiterin der Leitstelle Klimaschutz (Behörde für Umwelt und Energie BUE), erläutert die großen Herausforderungen, denen sich die Stadt Hamburg im Zusammenhang mit den bundesdeutschen Zielen des Klimaschutzes gegenüberstehend sieht. In diesem Zuge stellt sie die vier strategischen Cluster des Hamburger Klimaplans („Transformation urbaner Räume“, „Green Economy“, „Stadt als Vorbild“ und „Klima-Kommunikation“) vor und beschreibt anhand einzelner Beispiele die Verbindung dieser Cluster mit Themen, die auch für das Gebiet Billbrook/Rothenburgsort von großer Bedeutung sind. Weiter betont sie, dass auch die BUE für das geplante Klimaschutzmanagement für Billbrook/Rothenburgsort weitere Fördermittel zur Verfügung stellen wird.

Jan Gerbitz (ZEBAU GmbH) stellt die wesentlichen Ergebnisse aus den Untersuchungen zu gewerblichen und industriellen Energieverbräuchen und damit verbundenen CO2-Emissionen und möglichen Nutzungen erneuerbarer Energien im Gebiet vor und erläuterte die Inhalte der erarbeiteten Maßnahmen anhand einzelner Beispiele. Zudem erläutert er ausführlich das Aufgabenfeld des geplanten Klimaschutzmanagements.

Kai Dietrich von der IBA Hamburg GmbH präsentiert den Zusammenhang zwischen dem Handlungskonzept und dem Klimaschutzteilkonzept unter anderem anhand der Verbesserung des örtlichen ÖPNV-Angebots und der Neugestaltung der Liebigstraße inklusive der Errichtung von sogenannten „Straßenpausen“. Zudem berichtet Kai Dietrich über eine Teilnahme des HVV an einem Forschungsprojekt, in welchem der Nutzen eines Dispositionssystems für das Gebiet Billbrook/Rothenburgsort ermittelt wird. Den Abschluss des Abends gestaltete Dr. Alexandra Schubert unter anderem mit dem Ausblick auf den weiteren Ablauf. Nach interner Abstimmung und Bestätigung des Klimaschutzteilkonzepts durch den Projektträger werden die Maßnahmen zusammen mit jenen aus dem Handlungskonzept in die behördliche Abstimmung aufgenommen. Eine Veröffentlichung der Konzepte ist im Laufe des Jahres 2017 geplant.

 

Download: Präsentation des Klimaschutzteilkonzeptes