billbrook

Das Klimaschutzteilkonzept

Aufbauend auf den Analysen des Handlungskonzeptes wird derzeit ein Klimaschutzteilkonzept für das Industriegebiet Billbrook/Rothenburgsort erarbeitet. Ziel ist die Bestandsaufnahme der Energie- und Ressourcenverbräuche des Gebietes, die Erstellung einer Treibhausgasbilanz, die Identifikation von Klimaschutzpotenzialen und die Entwicklung eines Maßnahmenkataloges. Die Arbeitsschritte sollen in enger Abstimmung und unter Beteiligung ansässigen Unternehmen und Grundeigentümer erfolgen.

Erstellt wird das Konzept durch die IBA Hamburg GmbH im Auftrag der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) und in Kooperation mit der Hamburgischen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (HWF). Das Vorhaben wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative sowie durch die Leitstelle Klimaschutz der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie.

Bereits seit vielen Jahren engagieren sich Unternehmen aus dem Bereich Billbrook/Rothenburgsort für den Klimaschutz. Eine Mitgliedschaft in der Hamburger Umweltpartnerschaft, Maßnahmen der Initiative „Unternehmen für Ressourcenschutz“ oder auch die freiwillige Selbstverpflichtung der AVG Abfall Verwertungsgesellschaft mbH sind nur einige bisherige Beispiele für Aktivitäten zur Reduzierung von Treibhausgasen. Diese Aktivitäten sollen auch  zukünftig weitergeführt  und durch das Klimaschutzteilkonzept unterstützt werden. Unter Nutzung der bestehenden Hamburger Beratungs- und Förderungsangebote sollen Anreize für Effizienzmaßnahmen, zur Nutzung Erneuerbarer Energien und zum Aufbau nachhaltiger Mobilitätsangebote geboten werden.

Für Unternehmen relevante Themen sind beispielsweise eine Betrachtung der Nutzung von Abwärmepotentialen, die energetische Gebäudesanierung, sowie die Verbesserung der Anbindung an den Öffentlichen Personen Nahverkehr, des Radverkehrs, die Etablierung von Carsharing-Angeboten und die Nutzung der Elektromobilität. In einem ersten Schritt werden einführende Gespräche mit relevanten Institutionen und Unternehmen geführt.
Ideen und Maßnahmen werden anschließend gemeinsam mit den lokalen Akteuren in Form von Workshops entwickelt und diskutiert. Erste Ergebnisse fließen bereits in das Handlungskonzept zur Modernisierung und Revitalisierung des Industriegebietes Billbrook/Rothenburgsort ein. Die Fertigstellung des Klimaschutzteilkonzeptes ist für September 2016 vorgesehen.

Bei Interesse und Nachfragen wenden Sie sich gerne an: Jan.Gerbitz@iba-hamburg.de

Die Förderung des Klimaschutzteilkonzepts

KSI: Klimaschutzteilkonzept Industriegebiet Billbrook/Rothenburgsort

Förderkennzeichen: 03K02182

Förderzeitraum: 01.10.2015 bis 30.09.2016

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Zusätzlich erfolgt eine Förderung durch die Leitstelle Klimaschutz der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie.