Dialog

Workshoptag "Billbrook/Rothensburgort macht mit
beim Klimaschutz"

In der letzten Novemberwoche 2016 besuchten Fachleute, Unternehmer und Interessierte den Workshoptag "Billbrook/Rothensburgort macht mit beim Klimaschutz" auf dem IBA Dock. Während zwei aufeinander folgenden Workshop-Veranstaltungen fanden Fachvorträge und Diskussionen zu den Themen der Abwärmenutzung und Energieversorgung sowie zu Stärkung und Qualifizierung des ÖPNVs statt.

Die Workshops sind Bestandteil der Erstellung des Klimaschutzteilkonzeptes für das Industriegebiet, das als Ergänzung zum Handlungskonzept zur Modernisierung und Revitalisierung des Industriestandortes Billbrook/Rothenburgsort erarbeitet wird. Primäre Ziele des Klimaschutzteilkonzepts sind die Identifikation von Klimaschutzpotenzialen und die Entwicklung von betriebsübergreifenden Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs und der CO2 Emissionen. Des Weiteren werden eine Bestandsaufnahme der Energie- und Ressourcenverbräuche und eine Treibhausgasbilanz erstellt.

Nach der Begrüßung und Einleitung durch Dr. Alexandra Schubert (Behörde für Wirtschaft Verkehr und Innovation) sprach der Quartiersmanager des Industriegebietes Billbrook/Rothenburgsort Georg Seeck (HWF, Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH) über die aktuellen Mobilitätsangebote und -bedarfe im Gebiet. Für den Winterfahrplan 2017/18 ist eine entsprechende Umstellung der Fahrpläne vom HVV vorgesehen. Simon Henze und Dirk Carstensen (HVV Bereich Schienenverkehr/Planung) informierten die Workshop-Teilnehmer über die Organisation und die Zuständigkeiten der HVV-Haltestellenumfeld-Koordination. Im Anschluss präsentierten sie Ergebnisse von Maßnahmen an verschiedenen Haltestellen im Industriegebiet Billbrook/Rothenburgsort. Kai Dietrich (IBA Hamburg GmbH) leitete nach seinem Vortrag über kombinierte Infrastrukturangebote die Diskussion ein. Gemeinsam sprachen die Teilnehmer und Referenten über Maßnahmen im Umfeld von Haltestationen, die zu einer Aufwertung der ÖPNV-Knotenpunkte beitragen. Des Weiteren widmeten sich die Teilnehmer der Frage inwieweit eine Angebotsverbesserung die Nachfrage nach öffentlichen Verkehrsmitteln stimuliert.

An das Grußwort von Dr. Alexandra Schubert für den zweiten Veranstaltungsteils knüpfte Jan Gerbitz (ZEBAU GmbH) mit der Präsentation der ersten Ergebnisse des Klimaschutzteilkonzeptes an. Der Schwerpunkt des Vortrages lag auf den Potenzialen der Wärmeversorgung im Industriegebiet Billbrook/Rothenburgsort. Im Fortgang des Workshops erläuterte Sven-Olaf Salow (Behörde für Umwelt und Energie/Referat Energiewende in der Wirtschaft) anhand bestehender Projekte zur Abwärmenutzung in Hamburg die Anforderungen für das EFRE-Förderprogramms „Energiewende in Unternehmen“. Sophie Brauer (Averdung Ingenieurgesellschaft mbH) führte in ihrem Vortrag zu den Potenzialen der Abwärmenutzung in Billbrook/Rothenburgsort die technischen Rahmenbedingungen und Nutzungsoptionen der industriellen Abwärmenutzung aus. Darüber hinaus stellte Frau Brauer die Möglichkeiten und Voraussetzungen zwischenbetrieblicher Lieferbeziehungen in der Abwärmeverwendung vor. In einer gemeinsamen Diskussion wurden anschließend die Ergebnisse besprochen.

Erstellt wird das Klimaschutzteilkonzept durch die IBA Hamburg GmbH im Auftrag der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) und in Kooperation mit der Hamburgischen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (HWF). Das Vorhaben wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative sowie durch die Leitstelle Klimaschutz der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie.