Nichtwohngebäude bauen oder modernisieren

Hier erfahren Sie, wie Sie Unterstützung durch Beratung und Förderung bekommen können. Gern können Sie sich auch an Isis Haberer im Bezirksamt Hamburg-Mitte wenden. Sie vermittelt Ihnen die für Sie passenden Angebote und Ansprechpartner.  

Nichtwohngebäude bauen oder modernisieren

Erstberatung

Der richtige Einstieg in Ihre Hausmodernisierung oder Ihren Neubau
Sie haben bereits erste Ideen, wie Sie ihr Haus sanieren möchten, aber wissen noch nicht, welche Maßnahmen sich am meisten für Sie lohnen? Dann ist es Zeit für eine kostenlose Einstiegsberatung der Umweltpartner. 

Dazu gehören die Umwelt-Berater der Handelskammer und die Berater der Handwerkskammer.

Diese beraten Sie kostenlos und vor Ort in Ihrem Unternehmen zu allen Themen rund um das energieeffiziente Planen, Bauen und Wohnen sowie zu allen weiteren Fragen des freiwilligen betrieblichen Umweltschutzes, auch zu Mobilität.

Die Hamburger Energielotsen beraten ebenfalls kostenlos gewerbliche Gebäudeeigentümerinnen zu Neubau- und Sanierungsmaßnahmen, allerdings nicht im eigenen Gebäude, sondern telefonisch oder am Standort Elbcampus.

Intensivberatung

Gebäudeenergie-Beratung
Eine Modernisierung ist beschlossene Sache und Sie brauchen nun fachmännische Unterstützung bei der Planung und Umsetzung?

Eine ausführliche Gebäudeenergie-Beratung hilft Ihnen, den Sanierungsprozess optimal zu gestalten und vermeidbare Fehler zu umgehen.

Für KMU gibt es die Bundesförderung für Energieberatung im Mittelstand. Das BMWi übernimmt bis zu 80 Prozent der Kosten des Beraterhonorars.

Im Rahmen des Förderprogramms Modernisierung von Nichtwohngebäuden und Holzbau der IFB Hamburg gibt es auch Zuschüsse für die Energieberatung und Baubegleitung.

Fördermittel

Für die Umsetzung der Maßnahmen können Sie Förderprogramme des Bundes und des Landes nutzen und sich attraktive Zuschüsse oder Kredite sichern.

Wichtig: Anträge für Fördermittel müssen vor Beginn der Umsetzung von Maßnahmen gestellt werden.

Hier eine Übersicht der Förderprogramme:
Energetische Modernisierung und Holzbau für Nichtwohngebäude der IFB Hamburg 
Gefördert wird in diesem Programm auch der Einsatz von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft in der Gebäudekonstruktion im Neubau. Die Beratung und Antragstellung erfolgt durch die Hamburgische Investitions- und Förderbank.

KfW-Energieeffizienz­programm – Energieeffizient Bauen und Sanieren
Gefördert wird der Neubau, der Ersterwerb und die Sanierung gewerblich genutzter Nichtwohngebäude mit dem Ziel der Energieeinsparung und Minderung des CO2-Ausstoßes. Die Beratung und Antragstellung erfolgt durch die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau).

Hamburger Gründachförderung
Gefördert werden Dach- und Fassadenbegrünung auf und an Neu- und Bestandsbauten, Dachbegrünung auch in Kombination mit  Solarmodulen. Ein Gründach bietet viele Vorteile - es schützt das Dach, verbessert das Gebäude- und das Stadtklima, spart Abwasserkosten und steigert die Effizienz von Solaranlagen.

Die Förderung wird über die Hamburgische Investitions- und Förderbank beantragt und ausgezahlt.

Zu allen Förderprogrammen beraten Sie kostenlos die Förderexperten der Hamburgischen Investitions- und Förderbank.