Produktionsprozesse und Anlagentechnik

Hier erfahren Sie, wo und wie Sie Unterstützung durch Beratung und Förderung bekommen können. Gern können Sie sich auch an Isis Haberer im Bezirksamt Hamburg-Mitte wenden. Sie vermittelt Ihnen die für Sie passenden Angebote und Ansprechpartner.  

Produktionsprozesse und Anlagentechnik

Beratung, Checks und Analysen

Der erste Schritt in Richtung Klimaschutz und Energieeffizienz ist eine fundierte Beratung und Analyse.

Die Umweltpartner bieten eine kostenlose Einstiegsberatung für Unternehmen. Handwerksbetriebe wenden sich bitte an die Berater der Handwerkskammer, alle anderen Unternehmen an die Umwelt-Berater der Handelskammer.

Die Beratung erfolgt vor Ort in Ihrem Unternehmen zu allen Themen rund um das energieeffiziente Planen, Bauen und Wohnen sowie zu allen weiteren Fragen des freiwilligen betrieblichen Umweltschutzes, auch zu Mobilität.

Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gibt es die Bundesförderung für Energieberatung im Mittelstand. Gefördert werden zum Beispiel ein energetisches Sanierungskonzept für Anlagen sowie Beratungen zu den Themen Energiespar-Contracting und Energiemanagementsystem. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) übernimmt bis zu 80 Prozent der Kosten des Beraterhonorars.
Einen geeigneten förderfähigen Energieberater in der Nähe finden Sie hier.

Technikchecks – Potenzialermittlung und Effizienz-Analyse technisch komplexer Anlagen und Produktionsprozesse

Die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB) bietet Unternehmen diverse geförderte Analyseinstrumente bei der Identifikation Ihrer individuellen Klimaschutz- und Energieeffizienzpotenziale an, unter anderem: 

Die WärmeChecks sind der ideale Einstieg, wenn Sie die energetische Effizienz Ihrer Heizungsanlage verbessern möchten. Unternehmen können einen Zuschuss von 50 Prozent beantragen. Weitere Informationen und eine Liste mit autorisierten Fachplanern gibt es hier.

Der MessCheck analysiert durch eine 30-Tage-Messung der Heizungsanlage (Alter nicht älter als 10 Jahre) das Betriebsverhalten und zeigt Optimierungsmaßnahmen auf. Dieser Check ist kostenlos und wird nach Antragstellung von einem externen Sachverständigen durchgeführt. 

Der EffizienzCheck ermöglicht die energetische Analyse technisch komplexer und individueller Anlagen und Produktionsprozesse in Unternehmen, zum Beispiel in den Bereichen Kälte, Druckluft, Rechenzentren/Serverräume, Produktionsanlagen oder Verfahrensumstellungen. Er gilt auch für Großvorhaben wie Ressourceneffizienzprojekte, Machbarkeitsstudien oder Erzeugung und Verwendung von Wasserstoff. Der Check wird mit 50 Prozent der Honorarkosten bezuschusst. 

Fördermittel

Für die Umsetzung Ihrer Maßnahmen können Sie Förderprogramme der FHH und des Bundes nutzen und sich attraktive Zuschüsse oder Kredite sichern.

Wichtig: Anträge für Fördermittel müssen vor Beginn der Umsetzung von Maßnahmen gestellt werden. Als Beginn der Maßnahme gilt der Abschluss eines Lieferungs- oder Leistungsvertrages (Auftragsvergabe).

Förderprogramme der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH)
Die FHH bietet zwei Förderprogramme in den Bereichen Energieeffizienz, Ressourceneffizienz und Erneuerbare Wärme an. Die Antragstellung erfolgt über die Hamburgische Investitions- und Förderbank. Die Fördermittel sind in der Regel kumulierbar mit den Bundesförderprogrammen.

Zuschuss Erneuerbare Wärme
Gefördert werden Maßnahmen, die den Energiebedarf senken und den Anteil erneuerbarer Energien erhöhen, u. a. Solarthermie und Heizungsmodernisierung, Bioenergie- und Wärmepumpen-Anlagen, Geothermie und Wärme aus Abwasser, Wärmeverteilnetze,  Wärmespeicher sowie flächensparende Mehrfachnutzungen.

Zuschuss UfR – Unternehmen für Ressourcenschutz
Gefördert werden Projekte in Unternehmen, die zu mehr Ressourceneffizienz im Betriebsablauf führen, wie zum Beispiel: 

  • Materialeinsparung (zum Beispiel Holz, Papier, Chemikalien, Farbe)
  • Abfallvermeidung in der Produktion (Upcycling)
  • Trinkwassereinsparung in sanitären Einrichtungen, Produktionsprozessen, Regenwassernutzung.

In Rahmen einer Einzelfallprüfung können energetische Einsparungen unter anderem bei Heizungsanlagen, Raumluft- und Klimatechnik, Druckluft- und Kälteanlagen gefördert werden.

Förderprogramme des Bundes
Der Bund bietet einige Fördermöglichkeiten im Bereich Gebäude und Heizungsanlagen an.

Das Förderpaket „Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft“ enthält zudem diverse Förderprogramme für den Bereich Prozesse und Anlagentechnik. Sie haben die Wahl zwischen einem Zuschuss und einem Kredit mit Teilschulderlass (Tilgungszuschuss).

Zu allen Förderprogrammen beraten Sie kostenlos die Förderexperten der Hamburgischen Investitions- und Förderbank.