Orientierungsrahmen zur baulichen Gestaltung im Industriegebiet Billbrook/Rothenburgsort

Der Orientierungsrahmen dient Unternehmen und Entwicklern als Orientierung bei gewerblichen und industriellen Vorhaben im Industriegebiet Billbrook/Rothenburgsort. 

Industriestandort Billbrook/Rothenburgsort

Der Orientierungsrahmen umfasst Ziele zur städtebaulichen, architektonischen und energetischen Qualität unter Einbeziehung der Klimafolgenanpassung. Erkundigen Sie sich gerne beim Quartiersmanagement über bestehende Fördermöglichkeiten oder einen Bauberatungstermin zu Ihrem Vorhaben:

Ziele des Orientierungsrahmen sind:

  • Optimale Flächennutzung bei neuen Bauvorhaben.
  • Positives Image sowohl des Unternehmens, als auch des Industriestandortes durch eine moderne und nachhaltige Gestaltung. 
  • Ein Höchstmaß an Qualität, ohne die Produktionsabläufe zu beinträchtigen durch die frühe Kommunikation des Orientierungsrahmens. 

Themen des Orientierungsrahmens in Kürze:

  • Adressbildung: Es wird eine bauliche Adressbildung angestrebt. Gebäude sollten daher mit ihren ‚Vorderseiten‘ zur Straße ausgerichtet und in ihren Fassaden attraktiv gestalten werden.
  • Einfriedungen: Zäune, Hecken und Baumpflanzungen sollen gezielt zur attraktiven Gestaltung der privaten Außenflächen eingesetzt werden.
  • Parkplätze, Lade- und Lagerzonen: Die Organisation von Parkplätzen, Lade- und Lagerzonen erfolgt auf dem Betriebsgelände an möglichst wenig einsehbaren Stellen.
  • Mitarbeiter-Pausenplätzen: Grüne Mitarbeiter-Pausenplätze können den Erholungswert steigern und zur Luftreinhaltung beitragen.
  • Mobilitätskonzepte: Eine gute Erreichbarkeit auch im Umweltverbund steigert die Attraktivität für Mitarbeiter.
  • Werbeanlagen: Firmen- und Hinweisschilder als identitätsprägende Elemente sollen ein Gesamtbild ergeben.
  • Uferzonen: Unternehmen soll die Nutzung der Ufer für Lösch- und Ladeeinrichtungen ermöglicht werden. Wo die Uferzonen hierfür nicht benötigt werden, ist es wünschenswert vorhandene Grünstrukturen zu erhalten.
  • Klimafolgenanpassung: Bei der Klimaanpassung ist insbesondere auf den Bereich der RegenInfraStrukturAnpassung (RISA)/ Starkregenvorsorge einzugehen.

Energetische Qualität:

  • Gründach und Grüne Fassaden: Gründächer und Grüne Fassaden tragen zur Verbesserung der Energiebilanz durch Hitzeabschirmung und Wärmedämmung bei.
  • Klimaeffizientes Bauen: Vorhaben sollen aktuellen Anforderungen des energieeffizientem und nachhaltigen Bauen (z.B. nachwachsende Baustoffe) entsprechen.

Das Quartiersmanagement und das Klimaschutzmanagement Billbrook unterstützt gerne bei allen Themen, die in diesem Orientierungsrahmen angesprochen werden. 

Kontakt:

Quartiersmanagement Bezirk Hamburg-Mitte
Margaret Brüssel
Caffamacherreihe 1-3, 20355 Hamburg
Tel.: +49 40 42854-2049
Fax: +49 40 427901-355
E-Mail: margaret.bruessel@hamburg-mitte.hamburg.de  

Klimaschutzmanagement Bezirk Hamburg-Mitte
Beate Scheele
Caffamacherreihe 1-3, 20355 Hamburg
Tel.: +49 40 428 54-2076
Fax: +49 40 4279-01512
E-Mail: beate.scheele@hamburg-mitte.hamburg.de

 

Downloads